Held der Woche (5)


Michael Burda; Ein Ausbund an neutralem Sachverstand

Prof. Dr. Michael C. Burda, Freund von ALG II und längeren Arbeitszeiten (für Nichtprofessoren), gibt der FAZ ein Interview. Darin wird erstmal festgehalten, dass die aktuelle Krise keine Krise das Kapitalismus sei. Damit wären der FAZ-Leser, Burda und die Redaktoren der Zeitung erstmal beruhigt. Und das ist wichtig, denn: Man muss einen kühlen Kopf und den Status Quo bewahren! Darum dürfen die Menschen auch auf keinen Fall auf die Idee kommen, dass Staatsinterventionen gut für die Wirtschaft seien. Und auf keinen Fall mehr Umverteilen, denn «eine gewisse Spanne bei den Brutto- und Nettolöhnen ist absolut notwendig, damit die Wirtschaft funktioniert». Was die Linkspartei ärgert, freut Michael Burda und die FAZ. Was man allerdings mal sollte, wäre ein bisschen am Sozialstaat rumexperimentieren. «Dieses Experiment können wir nur nicht durchführen. Wir können allenfalls nach Dänemark, wo mehr umverteilt wird, oder nach Amerika schauen, wo weniger umverteilt wird. Und in beiden Ländern sind die Menschen glücklich.» Das hat die «Glücksforschung» herausgefunden und darum muss es stimmen.


3 Antworten auf “Held der Woche (5)”

  1. 1 Entdinglichung 04. November 2008 um 15:45 Uhr

    Glücksforschung … wo kann mensch das studieren?

  2. 2 narodnik 04. November 2008 um 17:06 Uhr

    Beim Herrn Bentham!

  3. 3 Klaus Last 04. November 2008 um 20:24 Uhr

    http://www.gluecksforschung.de/tunnel0.htm

    Die Homepage macht glücklich!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.

Empfehlungen