Archiv für Januar 2007

Damit’s mit dem Kommunismus was wird…

…lebt und lest den GAWKER

GAWKER MAGAZINE ist das erste und einzige offizielle und intellektuelle BLOGSPORT-Satire-, Welt- und Zeitgeistmagazin. GAWKER klärt auf, schiebt ab, verurteilt vorschnell. GAWKER verachtet Jugendliche.

Musik hören 11

Was ist denn los? Wieso errät niemand mehr die Musikrätsel?
Letzer Versuch:

Schlechte Laune

Es ist so eine Sache mit der schlechten Laune: Überall wo ich hinkomme wartet sie schon auf mich.

Pop und Flop

Über all die Super-, Music- und Dancestarsendungen wurde schon so oft geschrieben, dass man die auch einfach in den Folterkammern der Kulturindustrie vor sich hinsenden lassen könnte. Allerdings sticht schon bei beiläufiger Betrachtung der genannten Sendungen ein fundamentaler Widerspruch der kapitalisierten Gesellschaft ins Auge, welcher die Menschen eigentlich massenhaft in den Wahnsinn treiben müsste.

Da wird eine Gruppe von jungen Menschen wochenlang gemeinsam in eine Unterkunft gesteckt, wo sie fernab von Familie und Freunden zwangsläufig emotionale Bindungen untereinander eingehen. Diese Bindungen werden nun von Woche zu Woche zerrissen durch das in der kapitalistischen Gesellschaft praktisch alles regulierende Prinzip der Konkurrenz. Wenn sich die Kandidaten vor der Jury um den Verstand tanzen, singen und heulen, wissen sie nur zu gut, dass sie gerade gegen jene antreten, mit denen sie noch am Vorabend Bildchen der Liebsten ausgetauscht haben. In den Interviews mit den Kandidaten kommen dann auch allerhand Verdrängungs- und Rationalisiserungsleistungen zum Ausdruck, welche sich im normalen kapitalistischen Alltag diffuser äussern. Da erklärt doch eine Kandidatin ohne mit der Wimper zu zucken, dass sie nicht gegen die anderen antrete, sondern für sich. Oder eine andere erklärt, dass sie allen gleich stark die Daumen drücke. Eine weiteres Phänomen ist die sekundenweise Abwechslung zwischen dem freudigen Lachen über das eigene Weiterkommen und dem Weinen über das Ausscheiden der anderen. Was alle aus dem Alltag kennen, wird in der Glitzerwelt des Popgeschäfts augenscheinlich. Oder wie Marx schrieb:

«Die Bourgeoisie, wo sie zur Herrschaft gekommen, hat alle feudalen, patriarchalischen, idyllischen Verhältnisse zerstört. Sie hat die buntscheckigen Feudalbande, die den Menschen an seinen natürlichen Vorgesetzten knüpften, unbarmherzig zerrissen und kein anderes Band zwischen Mensch und Mensch übriggelassen als das nackte Interesse, als die gefühllose «bare Zahlung».»

Musik hören 10

Nach dem enttäuschenden 9 Teil hoffe ich, dass dies hier nun wieder erraten wird:

Ach ja:
Schwulen- und frauenfeindliche Scheisse inside. As usual.

Empfehlungen

Meta

Du browst gerade in den teilnehmende beobachtungen Weblog-Archiven nach dem Monat Januar 2007.

Längere Beiträge werden abgeschnitten. Klick auf die Überschrift, um den jeweiligen Beitrag in voller Länge zu sehen.

Kategorien