Aufschlag. Stille?

Wenn Menschen von einer gewissen Höhe auf dem Boden aufschlagen, sind sie danach in aller Regel still. Nicht so Henryk M. Broder. Nachdem er vor langer Zeit mit grossem Krach in der besten aller Welten aufgeschlagen ist, steigert er sich zusehends in deren Apologie. Der in antideutschen Kreisen gerne gelesene Autor geht dabei über das hinaus, was liberalen Nationalisten so einfällt. Falsche Integration: Die Deutschen lernen Türkisch, des Staates wegen und die Türken weigern sich Deutsch zu lernen. Palaverte er schon in seiner Kolumne in der Weltwoche. Nun ist dieses Jahr sein Buch mit dem wunderbaren Titel «Hurra, wir kapitulieren» erschienen, in welchem er sich ausführlich über die zu wenig militante Zivilisation und ihre vermeintliche Kapitulation vor dem Islam auslässt. Und was schlägt er als Heilmittel vor? Mehr Militanz der Zivilisation! Scheinbar ist Herr Broder nicht aufgefallen, dass sich die bürgerliche Gesellschaft dadurch auszeichnet, dass sie die Gewalt ihren BürgerInnen entzieht und sie im Staatsapparat konzentriert. Und dieser ist mit der von Broder so gewünschten Gewalt gerne zur Hand, sei dies bei der Ausschaffung von «Hasspredigern», bei der «Befriedung» von Afghanistan oder auch einfach um Gesetzesübertretern eines auf die Mütze zu geben. Dass die Durchsetzung des Gesetzes, weder ein praktisches Problem noch eine Verhandlungssache darstellt, steht fest. Und dass der Staat den Rahmen festlegt, in welchem sich die auf seinem Territorium Lebenden zu verhalten haben, soll auch schon einigen aufgefallen sein. Ganz offensichtlich steht Broders Verstand in keinem Verhältnis zur Schärfe seiner Feder. Und so macht er einen riesen Krach, dass Parallelgesellschaften und allerlei Islamisten unsere so arg schöne Zivilisation bedrohen. Aufschlag. Stille? Weit gefehlt.


1 Antwort auf “Aufschlag. Stille?”

  1. 1 Kopf ab, Rechtsstaat! // teilnehmende beobachtungen Pingback am 07. Oktober 2008 um 13:47 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.

Empfehlungen